Schlagwort-Archive: Kreuzfahrt

Mein Schiff 3 Produkteinführungsfahrt

Wir waren eingeladen auf einer Kurzkreuzfahrt vorab Eindrücke von der „Mein Schiff 3“  für Sie zu sammeln. Hier der Reisebericht mit exklusiven Infos über das neue und deutlich größere Mitglied der „Mein Schiff-Flotte“ von TUI Cruises.

Reisebüro Ost GlobusProdukteinführungsfahrt Mein Schiff 3

 

Waren die ersten beiden Mitglieder der „Mein Schiff-Flotte“ noch luxuriöse Umbauten von in Amerika aufgekauften Kreuzfahrtschiffen, wurden von TUI-Cruises wegen des Erfolges inzwischen größere Neubauten in Auftrag gegeben: Mein Schiff 3, 4 und 5.
Hier konnte die Planung und Ausstattung der Schiffe voll auf bewährte Elemente des Mein Schiff-Konzeptes abgestimmt werden.  So konnte mit den größeren Dimensionen ein sehr großzügiges Personen-Raum-Verhältnis für die Gäste erreicht werden. Ein weitlaufiger Bereich für Wellnes, Sport und mannigfaltige Freizeitaktivitäten bietet jedem Gast Abwechslung nach seinem Geschmack. Daneben wurde eine große Auswahl an hochwertigen Restaurants und Bars implementiert. Alles in allem Bausteine, um das „Premium Alles Inklusive-Angebot“ von Mein Schiff weiter konsequent umzusetzen.

Reisebüro Ost GlobusInfos während der Produkteinführungsfahrt

Route: Kiel – Bornholm – Kiel

Neu an Bord:
Neben dem Sonnendeck mit dem rieigen Aussen-Pool befindet sich ein kleiner, überdachter Pool für die Tage mit schlechterem Wetter.

Loftartige Himmel und Meer-Kabine uber zwei Stockwerke

 

Reisebüro Ost GlobusDie schönsten Plätze auf der neuen
Mein Schiff 3

 

 

 

 

 

Neubau der TUI Cruises Mein Schiff 1

Das Motto bei TUI Cruises lautet: „Ausmustern und größer bauen!“ Die Hamburger Reederei gibt seine in die Jahre gekommenen, ersten beiden Schiffe ab und läßt derzeit in Finnland zwei neue Kreuzfahrtriesen bauen, die den gleichen Namen tragen werden.

Auf den neuen „Mein Schiff 1 und 2“ werden bei Doppelbelegung der 1447 Kabinen 2.894 Passagiere Platz finden. Sie werden von maximal 1000 Besatzungsmitglieder versorgt.

neue Mein Schiff 1
Grafik der neuen Mein Schiff 1 (Foto: TUI Cruises)

Das neue Schiff wird mit 316 Metern rund 20 Meter länger als etwa die gerade getaufte „Mein Schiff 5“. Auf 15 Decks verteilt soll der Neubau über 80 Prozent Balkonkabinen (90 Prozent Aussenkabinen) verfügen.  Vor allem der Spa- und Sportbereich soll erweitert werden, um dem Bedürfnis der Passagiere nach mehr Abwechselung gerecht zu werden.
Bewährte Elemente des Mein Schiff-Konzeptes bleiben unangetastet. So bleibt das Personen-Raum-Verhältnis von großzügigen 40 Quadratmetern für die Gäste ebenso erhalten, wie zum Beispiel eine große Auswahl an hochwertigen Restaurants und Bars sowie das Premium Alles Inklusive-Angebot.

Die Mein Schiff 1 soll im Frühjahr 2018 getauft werden. 2019 soll die neue Mein Schiff 2 in Dienst gestellt werden. TUI Cruises plant dann, auf seinen dann sechs Schiffen über eine Kapazität von rund 14.000 Betten zu verfügen.

Ab Sommer 2018 bricht die neue „Mein Schiff 1“ von Kiel nach Nordeuropa auf. Im September geht des dann zu den Kanarischen Inseln.

Mallorca und AIDAblu Kurz-Kreuzfahrt

Im Juni 2016 wollten wir bei unserer Kreuzfahrt mal die Sonne in den Mittelpunkt stellen. Da wir Kreuzfahrtneulinge dabei hatten, sollte deren Seetauglichkeit auf einer Kurz-Kreuzfahrt ab Mallorca getestet werden. Und wenn man schon mal da ist, wurden noch ein paar Tage Luxushotel an der Playa de Palma vorangeschoben…

Reisebüro Ost GlobusMallorca und AIDAblu Kurz-Kreuzfahrt

 

Die ersten Junitage… wir flogen ab Saarbrücken nach Palma de Mallorca und wurden in unser Hotel an der Playa de Palma gebracht.

Reisebüro Ost GlobusGrupotel Playa de Palma Suites & Spa

Das Grupotel Playa de Palma Suites & Spa liegt Abseits des Troubels der Palya de Palma, aber dennoch nur 5 Gehminuten von der Standpromenade entfernt. Die Architektur zeichnet sich durch einen großen Innenhof mit riesiger Poolanlage und ausreichend Liegeplätzen für die Gäste der Suiten aus.

Grupotel Playa de Palma Suites & Spa
Luxus pur – Grupotel Playa de Palma Suites & Spa

Die meisten der Suiten liegen auch Richtung Innenhof und sind dadurch völlig von den ohnehin wenigen Hotelanlagen der Umgebung abgeschirmt. Weiteres Plus der zweistöckigen Anlage ist der riesige Wellness- und Spa-Bereich, sowie die ausgezeichnete Küche mit täglich abwechslungsreichen Büffet zum Frühstück und zum Abendessen. Wer nur Frühstück als Verpflegung gebucht hat, kann bei Bedarf an der Rezeption ein üppiges Abendessen für rund 20 EUR pro Person zubuchen – es lohnt sich!

Die Suiten sind mit einer kleine Küche mit Kochgelegenheit und (für wohltemperierte Getränke) mit Kühlschrank ausgestattet. Alle Suiten haben einen separaten Schlafraum. Bei 3er- bzw. 4er-Belegung wird das Schlafsofa ausgeklappt. Wer nicht am Pool entspannen will, findet in jeder Suite ausreichend Abgeschiedenheit und Platz zum Sonnen auf dem großzügig bemessenen Balkon.

Nach vier wunderschönen Tagen im Hotel und einigen Abstechern an die Strandpromenade und in den Trubel der Playa de Palma,mussten wir dem Grupotel schweren Herzens adieu sagen.

Wir ließen wir uns nach dem Frühstück mit dem Taxi zum Hafen von Palma bringen, wo die AIDAblu schon zum Ablegen bereit lag.

Reisebüro Ost GlobusKurz-Kreuzfahrt auf der AIDAblu

Diesmal sollte wegen der Sonne das Mittelmeer Ziel unserer Kreuzfahrt sein. Da wir einen Kreuzfahrt-Neuling dabei hatten, wollten wir erst einmal testen, ob das Reisen auf dem Wasser eine Alternative ist. Da schien uns eine 4tägige Kurz-Kreuzfahrt von Mallorca  nach Marseille und zurück eine geeignete Wahl.
Erwähnenswert ist noch, dass wir am 2. Seetag das Glück hatten, dass die Deutsche Fussball Nationalmannschaft bei der EM 2016 ihr erstes Gruppenspiel hatte und das „Public Viewing“ im Theatrium ein besonderes Erlebins war…

Das Einchecken ging unglaublich schnell. Durch die Sicherheits-Kontrolle, dann das obligatorische Begrüßungsfoto und schon konnten wir an Bord der AIDAblu.

Ab 14 Uhr sollten die Kabinen bezugsfertig sein. Bis dahin konnten wir alle gastronomischen Einrichtungen, bis hin zu den verschiedenen Restaurants, nutzen. Also erst mal im Marktrestaurant zu Mittag gegessen und danach unsere Balkonkabine beziehen, wo unsere Koffer bereits hingebracht worden waren.

Wie immer wurde eine Seenotrettungsübung vor dem Auslaufen anberaumt. Nichts Neues für uns und schnell erledigt.

AIDAblu - Auslaufen aus Palma Stadt
Auslaufen aus Palma Stadt

Dann hieß es „Leinen Los“ – leider etwas später, weil 2500 Menschen an Bord auf 2 Ausflügler warten mussten, die die Zeit im Palma-Stadt aus den Augen verloren hatten.

Vom Kapitän öffentlich gerügt, verließen  wir zur bekannten AIDA-Melodie den Hafen von Palma und „stachen in Richtung Marseille in See“.

Am ersten Seetag ließen wir es uns an Bord gut gehen. Zwar schien die Sonne, aber ein extremer Seewind mit Boen bis Windstärke 7 machte das Nutzen der Sonnendecks schwierig. Da sucht man Abwechselung unter Deck – im Fitnessbereich oder im Gastronomiebereich – die Auswahl und das Angebot ist groß.

Vermutlich wegen der Fußball  EM in Frankreich hatte der Bundesligist Borussia Dortmund eine Fan-Kreuzfahrt aufgelegt. Leider waren aufgrund dessen während bestimmter BVB-Veranstaltungen einige Bereiche des Schiffes dann für die Öffentlichkeit gesperrt. Einerseits nachvollziehbar, andererseits eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit an Bord. Man findet sich ab und arrangiert sich halt.

Nach dem Seetag hatten wir am späten Vormittag die Südküste Frankreichs und Marseille erreicht. Für den Nachmittag hatten wir einen Ausflug in die Altstadt von Marseille über MyAida gebucht.
Die Vorfreude wurde leider getrübt, als der Kapitän alle Ausflüge aus Sicherheitsgründen absagen musste, weil es zum EM-Spiel in Marseille zu Ausschreitungen zwischen russischen und englischen Hooligans  gekommen war.

AIDAblu an der Kaimauer in Marseille
Die AIDAblu an der Kaimauer in Marseille.

Damit war für uns Marseille gestrichen. Nach ein paar Minuten im Hafen von Marseille und ein paar Schnappschüssen vom Schiff kehrten wir zurück an Bord.

Weitestgehend ernüchtert mussten wir neue Pläne für den Abend an Bord machen.

Das für die Ausflüge gut geschriebene Geld wurde in den Geschäften an Bord sinnvoll „angelegt“. Danach machten wir uns zum Abendessen fertig. Dieses Mal fiel die Wahl auf das Asia Restaurant. Bei einem guten Espresso oder einem Cocktail ließen wir den Tag ausklingen.

EM Spiel im Theatrium der AIDAblu.
EM Spiel im Theatrium der AIDAblu.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen des ersten EM-Spiels des DFB-Teams in Frankreich. Nach Auslaufen aus Marseille zurück nach Palma de Mallorca bei strahlendem Sonnenschein begann der 2. Seetag. Diesmal erlaubte das Wetter einige Stunden auf dem Sonnendeck. Zwischendurch ein paar Einkäufe in den Boutiquen an Bord, aber immer den Count-Down zum Spiel am Abend vor Augen.

Bereits zum Abendessen wurden die eigens angeschafften EM-Trikots angezogen. Der gesamte Poolbereich mit der Großleinwand war für den BVB Fanclub gesperrt… also war die einzige Alternative das Theatrium, sofern man ein Public-Viewing-Gefühl genießen wollte. Nach dem Abendessen ging es sofort ins Theatrium. Vor dem Spiel noch ein herrlicher Sonnenuntergang und schon startete das spannende Spiel. Wie bekannt mit dem erhofften Ergebnis 2:0 für die DFB-Elf.

Trotz dem erfreulichen Ergebnis und dem Gemeinschaftserlebnis gingen wir mit leichtem Wehmut zu Bett, wussten wir doch, dass am nächsten Tag die schöne Kreuzfahrt zu Ende gehen musste.

Am frühen Morgen liefen wir im Hafen von Palma ein da wir unsere Koffer selbst von Bord bringen wollten, hatten wir ausreichend Zeit für ein ausgiebiges Frühstück im Marktrestaurant danach kurz auf die Kabine und dann von Bord…

Das Anstellen an der Rezeption entfällt, weil alle Ausgaben an Bord automatisch abgebucht werden, sofern ein Konto oder eine Kreditkarte hinterlegt ist. Die Rechnung ist jederzeit über MyAida abrufbar – eine sinnvolle Erleichterung!

Adieu AIDAblu in Mallorca.
Adieu AIDAblu. Wir verlassen das Schiff.

Da alle Zeiten genau eingehalten wurden, konnten die Transfers zum Flughafen planmäßig stattfinden. Wir hatten um die Reise entspannter ausklingen zu lassen noch eine Nacht im Hotel zugebucht. Also mit dem Taxi schnell ins Hotel und ein ausgiebiges Abendessen im Hotelrestaurant genießen.

Mallorca Sonnenuntergang
Mallorca verabschiedet uns mit einem herrlichen Sonnenuntergang.

Mallorca verabschiedete uns mit einem herrlichen Sonnenuntergang.

Gegen Mittag des nächsten Tages ging es zurück in die Heimat.

 

 

Norwegen-Kreuzfahrt AIDAsol

Im Mai 2014 ging es mit der AIDAsol ab Hamburg auf große Fahrt.
Unser Ziel war diesmal Norwegen. Auf der 7-Tage-Kreuzfahrt standen die Ziele Bergen – Ulvik/Eidfjord – Stavanger und Oslo auf dem Plan.
Hier ein kurzer Reisebericht mit zusätzlichen Informationen zur AIDAsol.

Reisebüro Ost GlobusNorwegen-Kreuzfahrt AIDAsol
im Mai 2014

 

AIDAsol auf Norwegen-Kreuzfahrt
Infos über die Nordland-Kreuzfahrt Anfang Mai 2014.

Norwegen Kreuzfahrt AIDAsol im Eidfjord
Die AIDAsol im Eidfjord

Nach einer entspannten Bahnanreise am Vortag, ging es in Hamburg (nach Abgabe des Gepäcks im Holiday Inn Express City Center) auf Sightseeing-Tour. Es ist immer schön an der Binnenalster einen Kaffee zu genießen und anschließend in der Hamburger Innenstadt rund um das Rathaus zu schlendern.
Am Tag des Auslaufens nahmen wir uns ein Taxi zum Hamburg Cruise Terminal, wo wir bereits vom flinken Sevicepersonal erwartet wurden. Die Koffer wurden in Empfang genommen und (wie immer) direkt vor die Kabine auf der AIDAsol gebracht. Insgesamt ist die ganze Prozedur sehr einfach und passagierfreundlich geregelt.

An Bord
Nach Erhalt der Bordkarte erfolgte der übliche Sicherheits-Check – und schon waren wir auf der AIDAsol. Obwohl die Kabine sehr früh bezugsfertig war (Lob an das Kabinenpersonal), starteten wir zunächst mit einer ersten Erkundung des Schiffes. Die geringfügig kleinere AIDAdiva Schiffsklasse war uns schon bekannt – also waren wir eher an den Besonderheiten der AIDASol interessiert: Zunächst fällt das geändert Restaurantkonzept auf: So hat die Sol ein Brauhaus mit bayerischer Biergarten-Athmosphäre. Ebenso ist das Asia-Restaurant mit intergrierter Sushibar auf Deck 11 als Umgestaltung zu erwähnen. Der im gleichen Stockwerk liegende California Grill bietet einfache Grillwaren bis spät in die Nacht und am frühen Morgen den Kaffee für Frühaufsteher. Durch die Verlagerung der SushiBar war es möglich, neben den AIDAShops eine Vinothek für das entspannte Glas Wein am Abend zu positionieren.

Reisebüro Ost GlobusInfo AIDAsol

Mit der Schiffstaufe 2011 wurde nach der AIDAblu das zweite Schiff der neuen Generation von AIDA-Clubschiffen in Dienst genommen.
Inzwischen gibt es insgesamt vier Clubschiffe gleicher Bauart, die seither die Meere durchstreifen – AIDAblu 2010, AIDAsol 2011, AIDAmar 2012 und AIDAstella 2013.

Die Kabinen
– sind in warmen gelb/orange Tönen gehalten. Ausnahmslos alle sind einladend, modern und komfortabel gestaltet. Als familienfreundliche Belegungsvarianten können die Suiten (mit 4-er Belegung oder mit Verbindungstür) überzeugen.
Wie alle AIDA Schiffe verfügt auch die AIDAsol über barrierefreie Außen- und Innenkabinen, teilweise auch mit Verbindungstür zur Kabine einer Begleitperson. Dass das funktioniert zeigt eine Gruppe von gehbehinderten Passagieren, um die sich sowohl an Bord als auch auf Landgängen ausgezeichnet gesorgt wurde.
Man fühlt sich einfach sofort wohl.
Übrigens: Der eigene Balkon war auch diesmal ganz klar ein Lieblingsplatz auf der AIDA.
Der dafür anfallende Mehrpreis, wird durch den Luxus einer Balkonkabine mehr als ausgeglichen. Für uns jedenfalls ein „Muss“.

Bordprogramm
AIDA hat für Jeden „das gewisse Etwas“.
Das Sportzentrum auf Deck 11 ist übrigens 24 Stunden geöffnet und bietet unterschiedlichste Kurse (Anmeldung erforderlich) sowie allerlei Fitnessgeräte.
Regen Andrang hatten auch die täglichen Einsteiger-Tanzkurse in der Anytime Bar, der Kochkurs oder der Blumen-Workshop.

Obwohl außerhalb der Ferien, waren erstaunlich viele Kinder an Bord...
Info: Kinder an Bord

Für Familien mit Kindern wird sehr viel geboten. Je nach Alter gibt es feste Kindergruppen. Für Kinder ab 3 Jahren gibt es eine Art Kindergarten den Kids Club. Das Angebot an Aktivitäten für die Kleinen sind dort am Aushang veröffentlicht.
Auch Babys sind ab dem 6. Monat bei AIDA herzlich Willkommen. Babybetten sind vorrätig und werden in der Kabine für Sie bereit gestellt. Bei den neuen Schiffen bietet AIDA Babyfone mit Videoüberwachung (gegen 5 € pro Tag und eine Kaution von 65 €) an. Sofern Sie eine Kinderbetreuung an Bord wünschen, kann diese organisiert werden.

Für das leibliche Wohl ist nicht nur an Seetagen bestens gesorgt. Fast über den gesamten Tag verteilt besteht die Möglichkeit die Verpflegung individuell zu gestalten.

Info: Das Restaurant-Konzept
Wie auf den Schwesterschiffen der AIDAluna sind die Restaurants gleichartig strukturiert.
Die Neubauten bieten insgesamt 7 Restaurants.
– East Restaurant und California Grill
Asiatische Küche mit Sushi Bar und im Grill Hamburger, Steaks und sonstige Grillspezialitäten
– Bella Donna
Italienische Küche und Atmosphäre
– Markt Restaurant
Internationale und deutsche Küche mit Gartenatmosphäre
– Brauhaus
Bayerische Biergartenathmosphäre
– Rossini
– Buffalo Steak House
Die beiden letzten Restaurants sind reservierungspflichtig! Falls gewünscht empfehlen wir diese im Voraus zu reservieren – Ganz einfach unter:www.aida.de/myaida buchen.

Reisebüro Ost GlobusInfos zur Route

Nun zurück zu unserer Entdeckungsreise: Am frühen Nachmittag mussten wir in Schwimmweste und warmer Kleidung zur obligatorischen Seenotrettungsübung.
Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging es zurück zur Kabine.
Anschließend stieg bei einer Tasse Kaffee die freudige Erwartung auf das Auslaufen langsam auf.

Die Route: Hamburg – Bergen – Ulvik/Eidfjord – Stavanger – Oslo – Hamburg

Es hieß „Alle Mann an Bord“ bis 16:30 Uhr und…
pünktlich um 18:00 Uhr ertönte die AIDA-SailAway-Hymne und Kapitän Jens Janauscheck setzte unter dem lauten Getöse des Schiffshorns das Schiff Richtung Nordsee in Bewegung.

Im Anschluß an das Abendessen wartete das Sonnendeck mit Poolparty und der berühmten Lasershow auf. Der erste Tag auf „hoher See“ sollte mit Ausgelassenheit und tollen Eindrücken ausklingen.

1. Seetag
Nach dem reichhaltigen Frühstück stand ein ausgedehnter Schiffsrundgang auf dem Programm. Als wir von der AIDAsol endgültig „den Plan in der Tasche“ hatten, galt es frei nach dem Motto „Jeder wie er will“ zwischen einem entspannenden Tag auf dem Pooldeck, Verpflegung in den verschiedenen gastronomischen Einrichtungen oder aktivem Sport, Spiel und Spaß zu wählen.

Bergen
Die zweitgrößte Stadt Norwegens zeichnet sich durch ein großes kulturelles Angebot aus.
Alte Hansehäuser in typischer Holzbauweise im Stadtteil Brygge zeugen von einer langen Hansetradition, wobei deutsche Kaufleute eine tragende Rolle spielten. Am Hafen liegt auch der berühmte Fischmarkt. Hier kann man fangfrischen Fisch und Meerwesfrüchte genießen.

Blick vom Berg Floyen auf die Stadt Bergen.
Blick vom Berg Floyen auf Bergen
und den Liegeplatz der AIDAsol.

Ausflugs-Tipp: Wanderung auf dem Berg Floyen
Für uns stand eine Wanderung auf dem Berg Floyen auf dem Programm. Diesen Ausflug hatten wir vorab auf der MyAida-Website gebucht.
Zunächst ging es zur Talstation der Flamsbahn, einer Seilzugbahn, die die 26% Steigung zum Bergplateau in Minutenschnelle zurücklegt. Oben angekommen genossen wir den imposanten Ausblick über die Stadt und den Fjord. Dann war ein entspannter Spaziergang auf dem Berg Floyen, dem Naherholungsgebiet der Einheimischen angesagt. Über befestigte, teilweise asphaltierte Wege ging es gemächlich talwärts und zwischendurch erfuhren wir einiges über die Natur, die norwegische Lebensweise und die Geschichte Bergens. Fazit: Ein rundum gelungener Ausflug.

Ulvik/Eidfjord
Die Einfahrt in den Eidfjord – ein wirklich imposantes Erlebnis! Steile Felswände ragen links und rechts des Schiffes mehrere hundert Meter empor und die oberen Teile sind noch mit Schnee bedeckt.
Zunächst liefen wir Ulvik an, wo über 600 Teilnehmer von Ausflügen mit Tenderbooten von Bord gebracht wurden. Nach einer 360 Grad Drehung zum Genießen der Landschaft legten wir gegen Mittag ab, um nach einer knappen Stunde Fahrt das Dorf Eidfjord zu erreichen.
Hier werden kürzere Ausflüge (2-3 Stunden) per Bus oder Fahrrad in das Hinterland angeboten. Es ist aber auch problemlos möglich, zu Fuß Eidfjord zu erkunden und die Wohngebiete entlang der Hänge zu durchwandern. So kann man so manches Photo vom Schiff und dem grandiosen Fjord schießen.

Alle Ausflügler (auch die aus Ulvik) waren bis 17 Uhr an Bord und …
Nach einem entspannten Abendessen im Marktrestaurant wurde der Tag mit einem Cocktail in der SolBar beendet. Das Schiff fuhr in ruhiger See weiter Richtung Stavanger.

Stavanger
Am fünften Tag der Reise führte die Route nach Stavanger, der viertgrößten Stadt Norwegens. Stavanger gilt als die Wiege Norwegens, da König Harald durch eine Seeschlacht im Jahr 872 das ganze Land einte. Seinen Aufschwung hat Stavanger den Ölfunden in den vorgelagerten Buchten zu verdanken.
Der Anliegeplatz der Sol liegt mitten in der Stadt, also spricht nichts gegen einen Ausflug in die Stadt zu Fuß. Unmittelbar am Schiff bietet sich ein Spaziergang durch schmalen Kopfsteinpflastergassen und die Siedlung traditioneller Holzhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert an – der Dom und die City mit dem historischen Stadtkern sind zu Fuß nur etwa 10 Minuten entfernt.

Blick auf den Prejkestolen.
Blick auf den Prejkestolen vom Lysefjord aus.

Ausflugs-Tipp: Bootsfahrt auf dem Lysefjord
Wir hatten uns zusätzlich für eine Bootsfahrt auf dem Lysefjord entschieden. Entlang einer schroffen Felslandschaft führte uns die Fahrt zum Preikestolen einem 600m in die Höhe ragenden Felsvorsprung.
Auf dem Rückweg legten wir zu einem landestypischen Imbiss (Waffeln mit Marmelade aus roten Früchten und Schmand) und einer heißen Tasse Kaffee an.
Die Inhaber des Lokals verabschiedeten uns herzlich und wir traten die Rückreise zur AIDAsol an.
Da eine etwas weitere Strecke vor uns lag, brachen wir gegen 15:00 Uhr auf. Unser Ziel: die norwegische Hauptstadt Oslo.

Oslo
Schon die Fahrt durch den Oslofjord ist Genuss pur. Begleitet von Inseln und bewaldeten Felsenküsten an die sich malerische Stadtchen schmiegen erreichten wir gegen Mittag das letzte Ziel unserer Reise. Um 12:30 Uhr legten wir an und ein Ausflug in die norwegische Hauptstadt in eigener Regie stand an.
Die Skisprunganlage am Holmenkollen und die Oper von Olso im Blick starteten wir unseren Rundgang in die etwa 5 Minuten entfernte City.
Info: Alternativ fahren am Liegeplatz die „Hopp on – Hopp Off“ – Busse ab, mit denen man für ca. 100 Kronen (etwa 13 EUR) an die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gebracht wird und jederzeit zum Besichtigen aus- und im nächsten Bus wieder einsteigen kann. Die rote Busflotte fährt etwa im 15 Minuten Takt – einziger Nachteil: um 17 Uhr wird der Betrieb eingestellt.

Die königliche Residenz in Oslo
Die königliche Residenz – wenn die Fahne weht sind „Königs“ zuhause.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir lernten aber die Stadt zu Fuß kennen: Fußgängerzone, Parlamentsgebäude, Königliches Schloss mit dem öffentlichen Schlosspark, Festung Akershus, Nobelpreisgebäude, Rathaus … es gibt auch in einem kleinen Radius jede Menge zu entdecken.

Ein zusätzliches Highlight war der Besuch des Dalai Lama in Oslo. Einige in der Gruppe durften ein paar Worte mit dem weltoffenen Geistlichen wechseln. Manches ist eben vorbestimmt und kann so nicht geplant werden.
Um 17:00 Uhr hieß es wieder: Schnell zurück und „Alle Mann an Bord“.
Bei dichter Bewölkung betrachteten wir mit ein wenig Wehmut die vorbeiziehenden Inseln. Denn es heiß – zurück Richtung Hamburg.

2. Seetag
Der Tag stand ganz im Zeichen des Abschied nehmens. Als ob die Sonne eine kleine Entschädigung dafür bieten wollte, dass die schöne Zeit an Bord mal wieder viel zu schnell vergangen war, schien sie mit aller Kraft durch die Wolken hindurch.
Ein entspannter Abschiedscocktail in der Bar, einige schöne Schnappschüsse, ein verträumter Blick über die Weiten der Nordsee. Unaufhaltsam und genau im Zeitplan schoben die Schiffsdiesel das die AIDAsol näher in Richtung Elbmündung – Seemeile für Seemeile.

Gegen Mitternacht kam der Elb-Lotse an Bord. Nun waren es nur noch wenige Stunden bis Hamburg.

Rückkunft in Hamburg
Gegen 06:30 Uhr liefen wir in Hamburger Hafen ein. Die Schiffsfreigabe durch die Hafenbehörden erfolgte gegen 08:30 Uhr.
Nun konnte das Auschecken beginnen…

Info:
Das Gepäckhandling
kann folgendermaßen vorgenommen werden: Passagiere die das Gepäck nicht selbst von Bord bringen wollen, stellen zum Abreisetag bis 02:00 Uhr die Koffer von die Kabine. Die Entladung erfolgt dann durch das Kabinenpersonal. Die Koffer stehen im Terminal an Land nach Decks geordnet für die Passagiere bereit – werden aber aus Sicherheitsgründen erst ab 10 Uhr freigegeben.

Wer seine Koffer eigenständig von Bord bringt, kann die Kabine bis 10 Uhr nutzen und dann das Schiff verlassen. Hierbei ist das Gepack selbst durch den Zoll zu bringen.

Für Gäste, die per Bahn abreisen verkehren in der Zeit von 08:30 bis 11:00 Uhr in regelmäßigen Abständen Transferbusse zwischen dem Schiff und dem Hauptbahnhof (Tickets bekommt man auf dem Schiff, Kosten pro Person 5,50 EUR).

Reisebüro Ost GlobusZusammenfassung

Obwohl nur wenige Tage an Bord und trotz des meist bewölken Himmels, bot diese Kreuzfahrt nicht nur wundervolle Eindrücke und grenzenlose Naturschönheit, sondern auch jede Menge Zeit zur Erholung und Entspannung.
Auch die AIDAsol ist ein Schiff, auf dem junge und junggebliebene Menschen die Welt auf eine individuelle – ganz besondere Art entdecken können.

 

Kurz-Kreuzfahrt AIDAluna

Im April 2009 wurde sie auf Mallorca getauft und in Dienst genommen – die AIDAluna. Uns war es möglich auf einer Kurzkreuzfahrt vorab Eindrücke vom dritten der vier neuen AIDA-Clubschiffe für Sie zu sammeln. Hier ein Reisebericht mit exklusiven Infos über das neue Mitglied der „Kussmund-Flotte“ – von der AIDAluna.

Reisebüro Ost GlobusKurztrip Nordeuropa –
Kreuzfahrt auf der AIDAluna im Mai 2009

 

Nach einer problemlosen Bahnanreise nach Kiel wurde ich schon bereits am Bahnhof von den AIDA-Hostessen und Gepäckträgern erwartet. Mein Koffer wurde in Empfang genommen und -wie von Zauberhand- direkt vor die Kabine auf der AIDAluna gebracht. Für mich ging es mit dem Transferbus im 5-Minuten-Takt zum Ostseekai, dem Anlegeplatz der AIDAluna – insgesamt ist die ganze Prozedur sehr einfach und passagierfreundlich geregelt.

Kurzkreuzfahrt auf der AIDAluna
Christina Ost für Sie an Bord der neuen AIDAluna

Endlich war es so weit – auf zur AIDAluna!
Nach Erhalt meiner Bordkarte erfolgte der übliche Sicherheits-Check – und ratz-fatz war ich auf der neuen AIDAluna. Da die Kabine noch nicht bezugsfertig war, vertrieb ich mir die Zeit mit einer ersten Erkundung des Schiffes. Schnell wurde mir klar, wie imposant alles ist—einfach überwältigend!

Info: AIDAluna – Mit der Schiffstaufe am 04.04.2009 auf Mallorca wurde nach der AIDAdiva und der AIDAbella nun das dritte Schiff der neuen Generation von AIDA-Clubschiffen in Dienst genommen.
Geplant sind insgesamt vier Clubschiffe gleicher Bauart, die bis 2010 ihren Dienst antreten sollen. Als letztes wird die AIDAblu im Februar 2010 zu ihrer Jungfernfahrt auslaufen.

Die Kabinen
– sind in warmen gelb/orangen Tönen gehalten. Ausnahmslos alle sind einladend, modern und komfortabel gestaltet. Für familienfreundliche Belegungsvarianten wissen die Suiten (mit 4-er Belegung oder mit Verbindungstür) zu überzeugen.
Wie alle AIDA Schiffe verfügt auch die AIDAluna über barrierefreie Außen- und Innenkabinen, teilweise auch mit Verbindungstür zur Kabine einer Begleitperson.

Man fühlt sich einfach sofort wohl. Das Highlight meiner Kabine ist auf jeden Fall der Balkon mit einer „genialen“ Hängematte. Für mich ganz klar mein Lieblingsplatz auf der AIDA. Für den Mehrpreis, der dafür berechnet wird, ist dieser Luxus jeden Cent wert.

Nun zurück zu meiner Entdeckungsreise: Es hieß „Alle Mann an Bord“ bis 19:30 Uhr
Um 20:00 Uhr setzte dann Kapitän Lutz Leitsch – unter dem lauten Getöse des Schiffshorns – das Schiff Richtung Oslo in Bewegung.

Nach dem Essen wartete das Sonnendeck mit Poolparty und der berühmten Lasershow auf. Mein erster Tag auf „hoher See“ konnte mit ganz tollen Eindrücken ausklingen.

Seetag
Nach dem reichhaltigen Frühstück mussten wir um 10:15 Uhr startbereit in Schwimmweste und warmer Kleidung zur Seenotrettungsübung. Nach einer kurzer Sicherheitseinweisung konnte ich zurück zur Kabine.

An Bord der AIDAluna
An Bord der AIDAluna…

Danach stand ein offizieller Schiffsrundgang auf dem Programm. Nachdem ich nun also von der AIDA-Luna „den Plan in der Tasche“ und einen groben Überblick hatte, konnte ich mir die Details auf eigene Faust verinnerlichen.
Nach dem Motto „Jeder wie er will “ kann zwischen einem entspannenden Tag auf dem Pooldeck oder aktivem Sport, Spiel und Spaß gewählt werden.
AIDA bietet definitiv „das gewisse Etwas“.
Das Sportzentrum auf Deck 11 ist übrigens 24 Stunden geöffnet und bietet unterschiedlichste Kurse (Anmeldung erforderlich) sowie allerlei Fitnessgeräte.

Reisebüro Ost GlobusSchiffsinfos

Info: Kinder an Bord
Für Familien mit Kindern wird sehr viel geboten.
Je nach Alter gibt es feste Kindergruppen. Sobald Sie eine Kinderbetreuung an Bord wünschen, liegt den Unterlagen eine Einverständniserklärung bei.
Auch Babys sind ab dem 6. Monat bei AIDA herzlich Willkommen. Babybetten sind vorrätig und werden in der Kabine für Sie bereit gestellt. Bei den neuen Schiffen bietet AIDA Babyfone mit Videoüberwachung (gegen 5 € pro Tag und eine Kaution von 65 €) an.

Info: Das Restaurant-Konzept
Wie auf den Schwesterschiffen der AIDAluna sind die Restaurants gleichartig strukturiert.
Die Neubauten bieten insgesamt 7 Restaurants:
– Bella Vista und Pizzaria Mare
Italienisches Essen mit Italienischem Flair mit Gartenstühle und Tischen.
– Weite Welt
Asiatisch marokkanische Küche und Atmosphäre
– Markt Restaurant (für mich das beste Restaurant)
Internationale/deutsche Küche mit Gartenatmosphäre
– Sushi Bar
– Rossini
– Buffalo Steak House

Die beiden letzten Restaurants sind reservierungspflichtig! Ganz einfach unter:www.aida.de/myaida buchen. Falls gewünscht – im voraus zu empfehlen.

Reisebüro Ost GlobusHighlights der Route

 

Oslo
Heute stand ein Ausflug in die norwegische Hauptstadt an.
Treffpunkt war um 08:30 Uhr auf Deck 9. Zuerst wurden wir per Bus -aus der Stadt heraus – nach Holmenkollen zur Skisprunganlage gebracht. Von hier hat man einen wunderschönen Blick über die Stadt und die vorgelagerten Fjordinseln.
Danach ging es weiter zum Vigeland-Park. Der Besuch des Wikinger- und Kontiki Museums folgten als weitere Stops auf dem Programm.
Danach die übliche Standard-Stadtrundfahrt mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Um 13:30 Uhr hieß es wieder: Schnell zurück und „Alle Mann an Bord“.
Bei strahlendem Sonnenschein versank ich in meine -zwischenzeitlich lieb gewonnene- Balkon-Hängematte um den Nachmittag zu geniessen. Fast meditativ betrachtete ich die vorbeiziehenden Fjorde mit ihren 40 Inseln und „ließ die Seele baumeln“.

Kopenhagen
Die Stadt Kopenhagen liegt auf Dänemarks größter Insel Seeland. Eine Entdeckungstour der von AIDA angelaufenen Hauptstadt, war die Tagesaufgabe. Als erster Stopp war das Wahrzeichen der Stadt, die kleine Meerjungfrau, angesagt. Dann am Hafen entlang zu Fuß in Richtung Stadtmitte.

Ausflug nach Kopenhagen.
Impressionen vom Ausflug nach Kopenhagen…

Auf dem Weg dort hin kommt man übrigens an „Nyhavn“ und „Schloss Amalienburg“ vorbei.
Als weitere Sehenswürdigkeit entdeckte ich noch den Tivoli (einen der ältesten Freizeitsparks der Welt), die Oper, Schloss Christiansborg und vieles mehr.


Rückkunft in Warnemünde
Um 06:45 Uhr liefen wir in Warnemünde in den Hafen ein. Da AIDAluna zum ersten Mal hier ankam, wurden wir mit Kanonen und Schiffshörnern herzlichst begrüßt. Viele Schaulustige winken uns zu. Ein ganz toller Moment, einer gelungenen Reise, „die sich nun dem Ende neigte“, würdig.

Reisebüro Ost GlobusFazit

Obwohl nur wenige Tage an Bord, bot diese Kurzkreuzfahrt nicht nur wundervolle Eindrücke, sondern auch jede Menge Zeit zur Erholung und Entspannung.
Auch die AIDAluna ist ein zauberhaftes Schiff, auf dem junge und junggebliebene Menschen die Welt auf eine individuelle – ganz besondere Art entdecken können.

Entsprechend unserem Slogan gilt auch hier: Raus auf’s Meer!

 

Spezial-Kreuzfahrt auf der AIDAbella

2008 wurde sie in Dienst genommen – die AIDAbella.
Als zweites von vier neuen Schiffen der AIDA-Clubschiffe wird sie zunächst in der Ostsee kreuzen.
Uns war es möglich schon auf der Premierenfahrt Eindrücke für Sie zu sammeln. Hier ein Reisebericht mit brandaktuellen Informationen von der AIDAbella.

Reisebüro Ost GlobusSpezial-Kreuzfahrt auf der AIDAbella

 

Das neue Lächeln für die Ostsee: AIDAbella
Exklusive Infos von der Premierenfahrt.

Nachdem wir – Sabine Ost und Tina Götten- bereits am 14.04.2008 mit der Abendmaschine der LUXAIR von Saarbrücken nach Hamburg gestartet waren, logierten wir im neuen LINDNER-Hotel am Michel****.
Das erst im Februar eröffnete Hotel, besticht durch seinen Baustil und vor allem durch seine Lage. In nur wenigen Gehminuten hat man die Reeperbahn erreicht und steht vor dem TUI-Operettenhaus. Hier läuft gerade das Musical „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens.
Nach einem Abstecher in dem durch Presse und Fernsehen bekannten Szenelokal dem ‚Herzblut‘, kehrten wir ins Hotel zurück. Dort testeten wir noch den 24-Stunden-Room-Service und dann hieß es „noch einmal schlafen“…

Reisebüro Ost GlobusAuf zur AIDAbella!

Nach einem ausgiebigen Frühstück und anschließendem „Schnack“ mit netten Hamburgern, verließen wir gegen 15:00 Uhr das Hotel und schlenderten Richtung „HafenCity“. Entlang der Landungsbrücken und der Speicherstadt, erreichten wir das noch immer im Bau befindliche Areal, an dem die „AIDAbella“ bereits auf uns wartete.
Exklusiv und als erste Gäste waren wir eingeladen, das neueste Schiff der AIDA-Flotte persönlich kennen zu lernen. Ein Fernsehteam des ZDF begleitete uns auf dieser Reise.
Das schöne, neue Schiff strahlte uns bei Sonnenschein an.

AIDAbella – der Name steht für Schönheit, Entertainment und Genuss. Mit der Schiffstaufe der Bella am 23.04.2007 wurde nach der AIDAdiva das zweite Schiff der neuen Generation von AIDA-Clubschiffen in Dienst genommen.
Geplant sind insgesamt vier Clubschiffe gleicher Bauart, die bis 2010 ihren Dienst antreten sollen. Als nächstes soll 2009 die AIDAluna vom Stapel laufen.

Ab 14:00 Uhr waren die „Check-in“-Schalter geöffnet.
„Alle Mann an Bord“ bis 17:30 Uhr und um 18:00 Uhr setzte dann Kapitän Josef Husmann
– unter dem lauten Getöse der Schiffshupe – das wundervolle, erhabene Schiff zu unserer Premierenreise nach Kiel in Gang (Strecke 554 nautische Meilen = 1.026 km). Nachdem wir also die AIDAbella geentert hatten, machten wir uns auch sogleich auf Entdeckungstour.

Die Kabinen
Erst einmal standen die verschiedenen Kabinentypen auf unserer Besichtigungsliste. Ausnahmslos alle sind einladend, modern und komfortabel gestaltet. Für familienfreundliche Belegungsvarianten wissen die Suiten (mit 4-er Belegung oder mit Verbindungstür) zu überzeugen.
Wie alle AIDA Schiffe verfügt auch die AIDAbella über barrierefreie Außen- und Innenkabinen, teilweise auch mit Verbindungstür zur Kabine einer Begleitperson.

Gastronomie-Vielfalt
Der Kabinen-Besichtigung folgte ein Rundgang durch die verschiedenen Restaurants, die zwischenzeitlich alle geöffnet waren: Bella Vista, Pizzeria Mare, Weite Welt und Markt Restaurant, das Rossini und das Buffalo-Steakhouse (Reservierung erforderlich) und last, but not least, die Sushi-Bar – kurz: für jeden Hunger und jeden Geschmack wird etwas geboten.
Für den Gaumen wurden auf AIDAbella neue Food-Konzepte verwirklicht:
Das „Markt Restaurant“ bietet ein Füllhorn von Speisen (wie frisch vom Markt) und das „Bella Vista“ bringt italienisches Flair auf den Tisch.
Das „Weite Welt“ lädt zu einer kulinarischen Reise durch die Küchen dieser Erde ein, mit täglich wechselndem Spezialitäten-Angebot.

Nachdem wir überall eine Kleinigkeit gepickt hatten, entschieden wir uns dazu, unser Dinner – dem feierlichen Premieren-Anlass entsprechend – im „Rossini“ einzunehmen und reservierten uns einen Tisch mit Meerblick!

AIDAbella Restaurant Rossini
Kulinarische Köstlichkeiten an Bord der AIDAbella
im Restaurant Rossini

Kurz zur Kabine (unser Gepäck war schon angekommen), gebügelt, gestriegelt und den „guten Zwirn“ angelegt und schon ging es ins „Rossini“.
Als dann zum wirklich ausgezeichneten Menu noch ein Riesling von der SAAR gereicht wurde, waren wir vollkommen wunschlos.
Das Leben ist wirklich wunderbar, wenn man es nur zulässt…

 

Unter dem Motto „Immer was los“ bietet das Clubschiff auch in Sachen Abendunterhaltung Vielfalt pur: Bella Bar, Pier 3 Bar, Ocean-Bar, Pool-Bar, Beach-Bar, AIDA Bar und Lounge, Café Mare, Vinothek und -allen Nachtschwärmern bekannt- die Time Out-Bar und die Anytime-Bar.

Seenot-Rettungsübung
OK…mit ausschlafen war nix…
Kaum erwacht, gab es auch schon eine Durchsage, dass um 10:20 Uhr die Seenotrettungsübung, entsprechend der internationalen Vorschriften angesagt war. Da konnten wir nur noch schnell am Frühstücks-Büffet im „Markt-Restaurant“ auf einen Kaffee vorbeihuschen.
Zurück zur Kabine und im Schrank die Rettungswesten geschnappt.
Eigentlich eine amüsante und witzige Veranstaltung, voraus gesetzt es ist kein Ernstfall und man möchte seine Kabinennachbarn mal persönlich kennen lernen.

Seenotrettungsübung
Seenotrettungsübung – eine schöne Abwechslung

Zwischenzeitlich war das ganze Schiff schon in Aktion. Überall wimmelte es von Besatzungsmitgliedern und Passagieren, die auf dem Weg zu ihren vorgegebenen Sammelstationen waren.
Über alle Bordlautsprecher ertönte das Signal: 7 kurze und ein langer Ton in Folge.
Es ist nicht zu glauben, aber immer noch gibt es Zeitgenossen, die denken, es würde nicht auffallen, wenn sie einfach nicht antanzen. Die Teilnahme an dieser Übung ist Pflicht und so dauerte es umso länger, bis Besatzungsmitglieder auf dem Schiff ausgeschwirrt waren, die Abtrünnigen suchten und an Deck brachten.
Vorher wird diese Übung nicht beendet – da kennt der Kapitän kein Pardon.

Wellness- und Fitness-Bereich
Für uns bedeuten Seetage Erholung. Ergo war „Body & Soul Spa“ angesagt.
Im einzigartigen „Afrika Wellness“ Bereich auf Deck 12 fand man alles, was man sich wünscht, um sich traumhaft zu erholen. In 14 Behandlungskabinen mit „Blick auf’s Meer“
bringt das Team durch exklusive Massagen und verwöhnende Kosmetikanwendungen Körper, Seele und Geist wieder in Einklang.
Großzügige Relaxbereiche, verschiedene Themensaunen mit eigenem Außenbereich, sowie eine private Spa Suite ergänzen den Verwöhnbereich.
Auf der AIDAbella fasziniert das Afrika-Design des Wohlfühlbereiches mit kräftigen Erdtönen, afrikanischen Mustern, Stoffe aus Naturmaterialien und Kunstobjekte wie Ebenholzschnitzereien und machen den Aufenthalt zu einem besonderen Erlebnis.
Das Angebot der Anwendungen und Pflegeprodukte wird rund um den Trend Afrika-Wellness erweitert. Der nebenan liegende Frisör berät gerne über alles, was mit Haut & Haaren zu tun hat und rundet das Angebot ab.
Wir probierten -aus Zeitgründen nur als Schnuppervariante- eine Harmony Massage, die
es uns ermöglichte, wieder erholt mit unserer Entdeckungsreise auf der AIDAbella fortzufahren:

Im „Body&Soul Sportbereich“ auf Deck 11 wartete schon ein extra aus Nepal angeheuerter Yogi auf uns, um uns ca. eine Stunde lang mit einer speziellen Atemtechnik vertraut zu machen. Funktioniert übrigens prima – dafür „Danke – schon wieder was gelernt“!

Yoga-Einführung AIDAbella
Auf dem Weg zur Erleuchtung -Yoga-Einführung

Für alle Sportlichen gibt es Fitness in allen Varianten. Professionelle Trainer, interessante Infos, Kurspläne und individuelles Training nach dem Motto „Fit mit Fun!“

 

4D-Kino-Erlebnis
Auf dem Weg zu Kaffee und Kuchen besuchten wir noch das „Cinemare“. Dort erwartet die Besucher eine vollkommen neue Dimension des Kinos. Sehen, hören und fühlen – die faszinierende Kinowelt wartet auf mit spektakulären und überraschenden Effekten.

Nach einer kurzen Verschnaufpause, machten wir uns auf den Weg zur Kabine, denn wir mussten uns umstylen.
Erstens, hatten wir einen Tisch im „Buffalo-Steakhouse“ reserviert, um uns bei Pfeffermühle und einem kühlen Bierchen von den bisherigen Strapazen des Tages zu erholen.
Zweitens war ja der „Heavens Club“ angesagt. Hier erwartete der DJ alle Nachteulen zu „Dancefloor und House“-Musik in der Anytime Bar – weißes Outfit war an diesem Abend Pflicht.
Leider war es uns diesmal nicht möglich, dabei zu helfen, die Bar zuzuschließen. Die Reisemaus schwächelte und brav wie wir sind, statteten wir lediglich einen Anstandsbesuch mit einem Feierabend-Trunk ab.
Bereits in den frühen Morgenstunden schlummerten wir der Ankunft in Kiel entgegen.

Ankunft in Kiel-Ostseekai
Da wir erst um 11:00 Uhr das Schiff verlassen mussten, konnten wir uns ausnahmsweise mal gemütlich dem Frühstücksbuffet zuwenden.
Dann hieß es der AIDAbella „Adieu“ zu sagen.
Merci für eine unvergessliche Premierenreise. Ganz sicher sehen wir uns wieder – versprochen!

Ab Kiel Ostseekai- von wo aus die AIDAbella von Mai bis August 2008 zu der neuen traumhaften Ostsee-Route startet- wurden wir mit Transferbussen zum Bahnhof gebracht.
Der nächstmögliche Zug nach Hamburg gehörte uns, denn bis zu unserem LUXAIR Rückflug nach Saarbrücken am Abend, war es viel lustiger auf der Mönckebergstrasse zu shoppen, als in Kiel auf den reservierten ICE zu warten.
Am Hamburger Hauptbahnhof angekommen, deponierten wir schon fast routinemäßig unsere Koffer bei der DB-Gepäckaufbewahrung und machten uns auf Shopping-Tour.
Und kaum zu glauben, wir sind doch tatsächlich fündig geworden…

Da wir ausreichend Zeit hatten, probierten wir gegen 18:00 Uhr zur Abwechslung mal den Airport-Express nach Fuhlsbüttel aus.
Der geht alle 15 Minuten ab Hauptbahnhof und kostet 5,– EUR pro Strecke / Rückfahrticket 8,– EUR (im Gegensatz zu einer Taxifahrt, die um die 20,–EUR kostet, eine preiswerte Alternative).
Funktioniert alles tadellos und geht nonstop bis zum Terminal 1 des Hamburger Flughafens.
Mit einer einstündigen Flugverspätung kamen wir -doch etwas geplättet- gegen 23:00 Uhr wieder in Saarbrücken an.

Reisebüro Ost GlobusResumée

Wann kommen eigentlich die Einladungen für die AIDAluna, die gerade noch auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut wird?
Nein, Spaß beiseite: Die AIDAbella ist, wie schon die AIDAdiva, ein zauberhaftes Schiff, auf dem junge und junggebliebene Menschen die Welt auf eine besondere Art entdecken können.

Entsprechend dieser Erkenntnis haben wir unseren neuen Slogan entworfen: Raus auf’s Meer!
Alle Schiffe der AIDA-Flotte sind bereits bis 2010 buchbar.
Die Fahrgebiete wurden z.B. um Transatlantik (mit New York), Asien und die Ostsee erweitert.
Noch Fragen? Immer gerne – also einfach melden.